Leben | Fräulein Lampe & ihre 10 Fragen

Montag, 23. September 2013

 

Liebe Meli (ihr gehört der wunderschöne Blog Fräulein Lampe), 
wie versprochen stehe ich jetzt Rede und Antwort:

1. Wie würdest du dich in 5 Sätzen beschreiben?
Satz 1: 
In der Schule war ich gefürchtet für meine wirklich laaaaaangen Sätze!

Satz 2: 
Geboren als Blondine bin ich seit ein paar Jahren brünett & mit blauen Augen gern mit dem Rad, lieber aber noch in meinem heissgeliebten Cabrio 'Champain' zu Freunden & Bekannten, Baumärkten & Bastelläden und überhaupt so unterwegs.

Satz 3
Da ich von Natur aus ein fauler Mensch bin, muss bei mir alles seine Ordnung haben, an Ort & Stelle liegen (hat den Vorteil, dass ich auch am Telefon Ferndiagnosen zum Stand-/Liegeort des begehrten Objekts geben kann), am liebsten habe ich auch immer von allem alles, damit auch ja nichts fehlt.

Satz 4: 
Ich liiiiiebe Bücher, habe im Laufe meines bisherigen Lebens Hunderte (oder sogar Tausende) davon gelesen, mag sehr gern Wohnzeitschriften, jetzt auch WohnBlogs, kann meine juckenden Finger kaum vom Dekorieren und Einrichten lassen und habe in den ganzen Zeitschriften & Magazinen auch allerhand Ideen zum dem Thema gefunden.

Satz 5:
Ich esse gern, mit Vorliebe Vollmilchschokolade 
(mit ganzen Nüssen, mit Caramell, aber niiiiemals mit Rosinen!) 
und karmelisiertes Popcorn, Nudeln & Reis und finde es unglaublich gemein, dass in meinem Kleiderschrank merkwürdige Dinge mit meinen Sachen passieren. 
(Auf einmal kneift es hier und da, manche Sachen sind IM Schrank eingelaufen und solch komisches Zeug!)

2. Wie würdest du dein Häuschen/Wohnung mit 5 Sätzen beschreiben?
Satz 1:
Ein Einfamilienhaus von 1959, welches, wenn es meines wäre, nicht in blassblassblassgelb gstrichen wäre, keine hell-orangen Dachpfannen hätte, keine viel zu enge Einfahrt zur ebenso kleinen Garage und vor allem keinen stinkenden Keller besäße. 
(Diesen Geruch werde ich gar nicht mehr los und wenn ich im Keller arbeite, muss ich danach SOFORT unbedingt duschen, weil ich mich so muffig fühle, BAH!)

Satz 2:
Das ich das Haus alleine bewohne, kann ich mir ein paar extravagante Zimmer leisten -
wie mein Ankleidezimmer und einen Raum für meine Manufaktur (DA stinkt es nicht!), 
zwei Badezimmer (Eins mit Badewanne in schlichtem BabyAAbraun und eins in weiß mit Dusche), eine richtig große Küche mit großem Tisch und ein Wohnzimmer, das auch nicht wirklich klein ist.

Satz 3:
Ich mag es schön 
(Schönheit liegt im Auge des Betrachters und das ist auch gut so, denke ich)
und aufgeräumt, aber nicht pingelig sauber.
(Ich finde, das ist wirklich ein riesiger Unterschied, ich würde niemals von meinem Boden essen wollen, nein)

Satz 4:
Ich habe zu allem Überfluss auch noch einen Garten, in dem ich mich austoben kann, was ich seit meinem Auszug 2005 auch ausführlich getan habe.

Satz 5:
Auch wenn ich es sehr mag, zu dekorieren, habe ich gar nicht so sehr viel an Deko in meinem Haus, ausser zu Weihnachten, da gebe ich alles. (Wirklich ALLES!)

3. Wenn du noch einmal die Zeit zurück drehen könntest, für welchen beruflichen Werdegang würdest du dich entscheiden, oder alles richtig gemacht?
 Dann hätte ich keine Lehre als Einzelhandelskauffrau gemacht,
(Mach das, dann hast du was für's Leben!)
sondern als Innenausstatterin oder Tischlerin. 

4. Welches war der erste Blog, den du verfolgt hast?

5. Was/wer hat dich inspiriert/dazu gebracht, mit dem Bloggen zu beginnen?
Anfang des Jahres habe ich angefangen, Dinge Shabby zu machen. Es wurden immer mehr Teile und da bin ich auf die Idee gekommen, bei DaWanda einen Shop aufzumachen und die Dinge dort zu verkaufen. Aber kaum jemand hat sich dort für mich interessiert, es gibt einfach zu viele Anbieter bei DaWanda und nicht jeder hat so ein riesiges Glück wie Angelina von Freudentanz. Meine Schwester Daniela hat mir dann (mal wieder) von den ganzen Blogs erzählt, denen sie folgt und das es bei Pinterest auch so viel Schönes zu sehen gibt. Da habe ich mir gedacht: das mache ich auch!

6. Was würdest du jedem Blogneuling mit auf den Weg geben wollen?
Ach je, ich bin noch gar nicht in der Position, jemandem Ratschläge geben zu können. Finde ich.
Auf jeden Fall aber: DRANBLEIBEN und immer & immer wieder eure schönen Blogs besuchen und immer wieder Kommentare zu euren Posts dalassen. In der Hoffnung, dass eine(r) von euch dann zu mir kommt, meinen Blog auch toll findet und ihn unter die Blogger bringt.

7. Was würdest du gerne von erfahrenen Bloggern wissen wollen?
WIE bekomme ich auch so wunderschöne Bilder hin?
WIE bekomme ich regelmäßige Leser und auch Follower?
WIEVIELE Posts sind genau die richtige Anzahl?
WAS sind gute Titel für Posts?

8. Was ist dein Lieblingsurlaubsort und warum?
Budapest. Eine unglaublich romantische Stadt mit wunderschönen Plätzen.
Ich habe unbeschreiblich schöne Erinnerungen an diesen Ort.

9. Welches ist dein Lieblingsplatz?

Wenn der Sommer vorbei ist, lebe ich praktisch in diesem Sessel. Er lässt sich zum hinlegen verstellen, steht direkt an meinem kuscheligen Ofen und weil er drehbar ist, kann ich meine Aussicht daraus immer so haben, wie ich es möchte.


Das Hotel Corinthia in Budapest (Hier bei Nacht).
Wegen der schönen Erinnerungen und weil ich ein Snob bin, was Hotels angeht.
(Ich bevorzuge 5 Sterne Hotels, da fühle ich mich immer wie eine Prinzessin ... hach...)

10. Was steht ganz oben auf deinem Wunschzettel für Weihnachten?
Jetzt werde ich kitschig & sentimental: Liebe
(Zu Weihnachten kann es ruhig kitschig & sentimental sein!) 

Diesen Punkt:
und ich gebe an folgende 5 Blogs weiter:
hebe ich mir für ein anderes Mal auf. Es ist nämlich gar nicht so einfach,
Blogs zu finden, die neu sind. Zumindest nicht für mich ... ich bin ja noch neu hier ;-)

Ich hoffe, es hat euch gefallen ... liebe Grüße ... Frauke

Kommentare:

  1. Hallo Frauke,
    du schreibst ja wirklich irre lange Sätze;)))
    Vielen Dank für diese liebvoll beantworteten Frage.
    Neue blogs zu finden ist tatsächlich nicht ganz einfach,
    deshalb viel Glück dabei!
    Ich bin ja nun auch noch ein Neuling und kann da auch noch keine großen Tipps geben.
    Allerdings habe ich ein ganz nettes Bildbearbeitungsprogramm entdeckt.
    Photoscape und das ist gratis.
    Ich würde die Fotos wenn möglich ohne Blitz machen, das wirkt schöner und dann per Bearbeitung heller machen, ein bisschen Kontrast, da mußt du dann einfach mal ein bisschen rumspielen.
    Mit Text einfügen kann man auch immer einiges zaubern und per Photoscape gibts auch Sterne die du ins Bild einfügen kannst, auch immer toll:)))

    Liebe (sonnige) Grüße
    Meli

    AntwortenLöschen
  2. Hi Meli,

    *grins* das fanden meine Lehrer auch schon unglaublich ;-)
    Auf die Suche habe ich mich heute schon begeben, aber alle, die mir gefallen haben, waren 'alte Hasen' ... also weitersuchen!
    Deinen Tipp werde ich gleich mal ausprobieren, Merci!

    Von hier schon wieder trübe, aber liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen

Hab Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst, ich freue mich sehr darüber! Deinen Kommentar beantworte ich auf deinem Blog ... wir lesen uns später!

Proudly designed by Mlekoshi playground