Leben | Bücher, Books, Livre, Boeks!

Dienstag, 29. März 2016

Blog + Fotografie by it's me ... fim.works - Bücher, Livres, Books, Boeks! im FotoBüro

Bücher - meine ganz große Liebe. Die ganz große. Als ich in die Schule gekommen bin, habe ich meine Eltern schier in den Wahnsinn getrieben, weil das Lesen und Schreiben einfach nicht klappen wollte. Aber die Eltern haben mich nicht aufgegeben, immer weiter mit mir geübt, auch wenn sie bestimmt zwischenzeitlich auf dem Zahnfleisch gegangen sind. Und eines Tages muss irgendetwas in meinem Kopf passiert sein, so wie bei Forrest Gump (bei ihm war es allerdings das Laufen) - ich habe angefangen zu lesen und bis heute nicht damit aufgehört.

Blog + Fotografie by it's me ... fim.works - Bücher, Livres, Books, Boeks! auf dem Nachttisch

Lieblingsbuch
Vor ein paar Jahren musste ich schweren Herzens meine Kinder- und Jugendbücher und Unmengen anderer Bücher entsorgen. Sie sind stockig geworden und haben so gestunken, dass ich mir nicht anders zu helfen wusste. Märchenbücher, Hanni & Nanni, Bummi, Die Not der Familie Caldera, Schmonzetten, Krimis, historische Romane, Thriller, Australienromane, Romantikthriller, Liebesromane, Konsalik ... alle möglichen Genres. An eins der Märchenbücher erinnere ich mich noch ganz genau: Der kleine und der große Riese, Gute-Nacht-Geschichten, die man auch am Tage lesen kann. Fast quadratisch, mit blauem Cover. Bei der Recherche habe ich gesehen, dass das Buch von 1969 ist - ob meiner Patentante das wohl bewusst war? Sie hat meine Leselust mit Bergen von Büchern gefördert, auch mit diesem Buch. Die kleine Prinzessin von Frances Hodges Burnett habe ich im Kofferraum auf der Rückfahrt vom Großmarkt fast ausgelesen. Da muss ich zehn oder elf gewesen sein - das Buch ist ziemlich zerfleddert, heiß geliebt. Ich weiß gar nicht, wie oft ich es gelesen habe.

Blog + Fotografie by it's me ... fim.works - Bücher, Livres, Books, Boeks! im Schlafzimmer

Bildband
Ich besitze nur einen einzigen Bildband, ein Geschenk meiner Schwester. Sie hat viele Bildbände, Wohnbücher und andere Coffetable Books. Für diesen Post bin ich im Keller gewesen, um die Bücherstapel zu knipsen, die ich im einzigen trockenen und geruchsneutralen Raum außerhalb der Wohnung lagere. Die Bilder sind nichts geworden, also habe ich sie wieder gelöscht. Dann habe ich mich umgesehen und genau drei Bücher gefunden, die im Schlafzimmer, der Ankleide und im FotoBüro liegen. Das Kinderbuch habe ich für's Bild auf dem Nachttisch drapiert, ich werde aber einen festen Platz dafür finden. Besucher denken sicher, ich habe mit Büchern oder überhaupt mit Lesen nichts am Hut. Aber ich mag dieses wilde Durcheinander an Farben und die vielen unterschiedlichen Größen der Buchrücken nicht. Den Monk in mir stört es, dass sie sich nicht dekorativ drapieren lassen. Für eine Bücherwand habe ich keinen Platz und sie auf Regalböden über den Türstöcken zu stapeln, gefällt mir auch nicht. Beleidigt auch wieder mein ästhetisch so anspruchsvolles Auge. Also verschwinden sie aus meinem Blickfeld. Aber keineswegs aus meinem Gedächtnis.

Blog + Fotografie by it's me ... fim.works - Bücher, Livres, Books, Boeks! Fotokurs Straßenfotografie

Elefantengedächtnis
Ich kann unglaublich schnell lesen. Das fällt immer wieder auf, wenn ich im Büro gemeinsam mit Kollegen oder Kolleginnen etwas Korrektur lese. Ich bin längst fertig, wenn die andere Person noch in den Text vertieft ist. Noch erstaunlicher finde ich, dass ich unheimlich viel von dem, was ich gelesen habe, auch wieder abrufen kann, wenn ich dieses Wissen benötige. "Woher zum Geier weißt du sowas? Das weiß doch normalerweise kein Mensch!" bekomme ich oft zu hören. Das ist in meinem Kopf. Irgendwann aus irgendeinem Buch oder einer Zeitschrift in meinen Kopf gewandert und hockt dann da, falls es mal gebraucht wird, das Wissen. Mit Sach- und Fachbüchern, Ratgebern und schwerer Kost kann ich überhaupt nichts anfangen. Ich lese ausschließlich zu meiner Unterhaltung. Ein einziges "Fachbuch" besitze und lese ich: Fotokurs Straßenfotografie. Ein tolles Buch, ich hab auch schon mal darüber geschrieben. 


Meine Eltern haben angenommen, ich würde einmal Buchhändlerin oder Bibliothekarin werden. Meine Deutschlehrerin hat mich als Journalistin oder Autorin gesehen. Und du, du bekommst immer wieder lange Texte mit vielen Bildern vorgesetzt. Das ist, was von den Zukunftsträumen der Erwachsenen übriggeblieben ist. 

Liest du auch gerne? Gerne und viel? Gerne und eher wenig, weil die Zeit dafür fehlt?
Dürfen deine Bücher deinen Wohnraum mit dir teilen oder fristen sie auch ein Leben im Verborgenen?

VERLINKT MIT

Kommentare:

  1. Ich lese auch sehr gerne und würde gerne viel mehr lesen, aber mir fehlt leider im Moment ein wenig die Zeit dafür... das ist so schade! Hanni und Nanni habe ich auch als Kind verschlungen und Trixie Belden ...lach.... Vor mir war kein Buch sicher!
    Liebste Grüße und ein lieber Drücker
    Christel

    AntwortenLöschen
  2. Schön, deine Büchergeschichte zu erfahren. Super interessant! Meine kennst du ja auch schon!!!
    Aber habe ich das richtig verstanden: du hast kaum Bücher im Haus?

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Frauke, ein sehr lesenswerter Post wieder einmal (ist man bei Dir ja gewohnt - ja die Latte liegt hoch). Bücher, ja also ich lese alles, nur keine Telefonbücher: Zeitschriften aller Art, der Anregungen wegen, Sachbücher, der Weiterbildung wegen (bin Autodidaktin und bilde mich in allen Bereichen selbst fort), Krimis - Thriller, der Spannung wegen (da biste sofort weggebeamt), Liebesromane des Fühlens wegen, Problembücher - um mich selbst wieder einzunorden, Kochbücher - für Inspiration, Bildbände (wenn man die Lesen kann) auch schon mal englische Bücher (evtl. im Urlaub), Selbsthilfebücher (dabei ist mir doch gar nicht mehr zu helfen), Fachliteratur zu allen meinen Hobbies (man könnte ja noch etwas neues Lernen) Blogs (weil mich interessiert was andere zu sagen haben) Gebrauchsanweisungen (kurz bevor das Gerät kaputt geht), Literatur zum weinen (wenn der Tränenstau zu groß ist) gerne auch mal Kinderliteratur (drei Männer im Schnee - gerne im Winter) .... äh hab ich noch was vergessen - Ja Speisekarten (wenn ein Gentleman zahlt). Ja du siehst ich hatte als Kind nur ein Buch (Geschichten für Kinder sowie Reime, Lieder und Verse) ich habe recht viel nachzuholen! Bunte Bücher - ich habe einen Sichtschutz vor den Büchern dann sieht man sie nicht mehr! Ja, nun werde ich wieder ein wenig Lesen - Liebste Grüsse von Marion

    AntwortenLöschen
  4. looks like you have great books with you :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Frauke,
    ich lese auch unglaublich gerne und das eigentlich auch schon immer. Auch ich habe mich irgendwann von vielem trennen müssen (auch einiges von Hanni und Nanni war dabei, diese Internatsgeschichten habe ich als Kind über alles geliebt. Ganz romantisch hab ich mir danach immer so ein Leben im Internet vorgestellt). Die Trennung dieser Bücher war bei mir einen Hochwasser geschuldet.... alle Kisten im Keller waren danach hinüber, das war echt schlimm für mich. Heute hole ich mir ganz viel aus der Bücherei (hab ja schon meinem Post dazu geschrieben) und auch gerne als Hörbuch... zum einen versüßt mir dies meine tägliche (Auto-)Fahrt zur Arbeit aber auch so mag ich das ganz gerne.... so kann ich beispielsweise nebenbei noch Sockenstricken oder so. Es gibt ja Leute, die können so blind stricken, dass sie nebenbei richtige Bücher lesen, aber so gut bin ich längst nicht.

    Im Übrigen habe ich gerade mit Schmunzeln Deinen alten Fotoapperat auf dem letzten Foto wieder entdeckt... ich hab jetzt endlich auch einen... beim E..y-Trödler quasi... muss unbedingt mal ne Fotosession damit machen... aktuell sind bei mir aber beide Männer krank und das geht dann gar nicht. Fotos mach ich immer nur wenn ich alleine bin. Kann ich sonst nicht gebrauchen *grins*

    So, jetzt hab ich hier aber echt viel geschrieben, aber wenn Du sagst, Du liest gerne, dann dürfte das ja kein Problem sein *grins*

    Wünsche Dir nen tollen Abend und nen guten Start in die Woche,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  6. Das kann ich verstehen, dass du Bücherwände nicht magst.
    Ich mag das auch nicht so recht. Ein paar Bücher habe ich auf dem Regal aber bunt durcheinander. Lediglich bestimmte Themenbereiche sind geordnet.

    Ich denke mit Schrecken an die Bücherei meines Vaters, das war die reinste Staubfängerei und einmal im Jahr wurde saubergemacht. Schlimm war der Umzug mit den ganzen Büchern.

    Ich käme nie auf den Gedanken, bei Leuten, die keine Bücher herumstehen haben, dass sie nicht lesen.

    Meine Bücher stehen in Kartons im Keller, aber irgendwann werden sie auch entsorgt. Wass soll denn Jemand mit den alten Büchern.

    Ob jemand liest oder nicht, lässt sich ganz anders feststellen, glaub mir. Da brauche ich keine riesige Bücherwand.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Frauke,
    einen ganz tollen Post hast Du uns heute wieder einmal geboten.
    Ich lese auch sehr viel und gerne, im Moment allerdings etwas weniger, da mich kein Buch richtig anspricht. Vor ein paar Jahren habe ich angefangen ausnahmslos Bücher (bevorzugt Krimis und Thriller) von deutschen Autoren zu lesen. Andreas Franz war mein absoluter Favorit, Sven Koch ist aber auch nicht zu verachten. Kennste den? Der schreibt wirklich unterhaltsame Krimis, ist ein Mensch wie Du und ich, und arbeitet bei der LZ, grins.
    Ich lese auch sehr schnell und schaffe es nicht ein Buch nach Jahren noch mal zu lesen, nach den erste Seiten langweilt es mich, da ich genau weiß wie es weitergeht und endet.
    Einen Teil meiner Bücher bewahre ich in einer Regalwand im ersten Geschoss auf, aber nur die, die es mir Wert waren als Hardcover gekauft zu werden, alle anderen liegen in Umzugskartons auf dem Dachboden.
    Bevor ich Dich jetzt aber zu texte, danke ich Dir erst einmal dafür das Du die Deko vorbei bringen willst, ich brauche dann aber bitte das ganze Ambiente dazu, da sie sonst nicht zur Geltung kommen würde...geht aber auch klar, oder?
    Das Frühstück war sehr gut...geh ruhig mal wieder hin
    Liebe Grüße
    Bettina
    P.S.: Warst Du auch zur Lasershow auf dem Hermann?

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe das Lesen, daher bin ich auch Buchhändlerin geworden..über Umwege..eigentlich wollte ich ja Biliothekarin werden..mein Abinotendurchschnitt war leider zu schlecht...ich habe auf unserer Galerie im Haus alle meine Lieblingsbücher im Regal stehen...mit meinem uralt Sofa..da ist meine Leseecke...zur Zeit lese ich von Jean Luc Bannalec Bretonischer Stolz ..ich liebe seine Bücher...ein Krimi, der in der Bretagne spielt..Lesen war schon von frühster Kindheit meine Leidenschaft..von Klassikern wie Zola und Balzac bis vom Winde verweht und Hanni und Nanni..alles wird und wurde von mir verschlungen..leider habe ich jetzt nicht mehr so viel Zeit..aber 1 Buch im Monat schaffe ich tatsächlich manchmal noch ..

    AntwortenLöschen
  9. Das ich gerne lese, das muss ich dir ja nicht sagen. Nur habe ich es gerne meine Bücher um mich zu haben. Sie liegen immer überall. Auf dem Klo, genauso wie neben dem Bett oder auf dem Küchentresen. Ich ohne geschriebene Wörter...geht gar nicht.
    Dann wünsche ich dir mal lesereiche Stunden,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Und ich liebe Bücherregale. Gerne wild und bunt und bloß nicht nach Farben sortiert. Ich selbst habe als Kind auch ein Buch nach dem anderen verschlungen und freue mich riesig, dass meine Tochter genauso ist. Heute lese ich aber wesentlich weniger und seltener und doch bin ich froh nach Jahren des Kaum-Lesens endlich wieder damit angefangen zu haben. Es tut mir einfach so gut. Selbst wenn ich abends nur ein paar Zeilen lese. Ich lese übrigens eher langsam. Mir geht es auch nicht nur um den Inhalt, sondern ich liebe Worte, Sätze... manche lese ich dreimal. Klingt in bißchen irre was? Allerdings bin ich auch bei Sachbüchern nicht schneller. Interessant finde ich daher Schnelllesekurse (allerdings nicht so interssant, dass ich wirklich eine belegen würde). Und um dein Elefantengedächtnis beneide ich sich sehr!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Danke für diesen Einblick in dein Leben als Leserin! Interessant, wie das bei anderen Menschen so ist...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Die lieben Bücher, ich muss lachen, bei mir fristen sie auch ein dasein hinter verschlossenen Türen. Ich mag die Unruhe auch nicht. Allerdings nehme ich sie oft in die Hand, am liebsten Fachbücher. Romane lese ich nur im Urlaub, da mir sonst die Muße fehlt. Anderes halte ich wohl für wichtiger.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Frauke,
    ich lese sehr gerne. meist habe ich so richtige Lesephasen. Da kann ich dann in einer Woche schon mal mehrere Bücher schaffen. Oft lese ich abends im Bett, dabei habe ich, weils so spannend war, auch schon so manche Nacht durchgemacht. Meinen Wohnraum zieren sie nicht. Mir geht es da wie dir. Das bunte Sammelsurium mag ich einfach nicht sehen. Vor drei Jahren hab ich mir einen ebook Reader angeschafft und ihn ständig überall mit hin geschleppt (ist halt sehr praktisch und braucht wenig Platz), aber richtige Bücher lese ich eigentlich lieber.

    liebe grüße
    nicole

    AntwortenLöschen
  14. Das ich gerne lese, das muss ich dir ja nicht sagen. Nur habe ich es gerne meine Bücher um mich zu haben. Sie liegen immer überall. Auf dem Klo, genauso wie neben dem Bett oder auf dem Küchentresen. Ich ohne geschriebene Wörter...geht gar nicht.
    Dann wünsche ich dir mal lesereiche Stunden,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Spannend, Frau Monk, sehr spannend.
    Ich bin zwischen Regalwänden groß geworden. Hatte selbst auch immer welche, schon als Kind. Die Bücher immer ordentlich themtisch sortiert und damit in Form und Farbe ein wildes Durcheinander. Wände voller solcher Regale waren für mich das Nomale. Und dann passierte es: Unsere Wohnung wurde im bewohnten Zustand rekonstruiert und modernisiert. Da musste alles raus, was nicht lebensnotwendig war. Als erstes flogen natürlich die bis unter die Decke gestapelten Bücherregale samt Bücher raus. Nur die Bücher, die ich unbedingt brauchte, blieben. Alle anderen durfte ich bei den Eltern auf dem Boden zwischenlagern.
    Als die Wohnung fertig war, hatte ich eine leere weiße Wand. Das war sooo schön. Ich habe die Bücher und Regale nie wieder vom elterlichen Boden abgeholt, bis das Haus verkauft wurde.
    Das Dumme ist nur, dass mir Bücher zulaufen, wie streunende Katzen. Und irgendwo müssen sie ja hin.
    Seit ich hier auf dem Dorf mit mehr Platz lebe, haben die Bücher eine eigene Kammer. Doch die ist klein. Schon wieder haben sie fast jeden Raum erobert. Nur ein Zimmer konnte ich bisher vor ihnen schützen. Sie versuchen zwar, auch das zu erobern und lungern dort überall herum. Aber sie bekommen dort kein Regal! Dort bleiben die Wände weiß und leer. Und alles, was mir jetzt noch an Büchern zuläuft - ausgenommen Bildbände - wird in den E-Reader gestopft.
    Vielleicht solltest Du Dir auch so ein Ding zulegen. Das löst das Problem. Der ist so winzig, da passen mindestens hundert Bücher in eine winzige Schublade.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen Frauke,
    bei ganz vielen deiner Sätze musste ich nicken: Ja, ich lese auch sehr schnell, ja, ich merke mir auch sehr viel (allerdings die eher unwichtigen Dinge, wie ich finde), ja, früher dachten auch alle ich werde mal Buchhändlerin oder Journalistin und jetzt bin ich wie du beim Bloggen gelandet. :-)
    Was ich mir allerdings nicht vorstellen kann ist, meine Bücher in den Keller oder auf d n Speicher zu verdammen. Ich finde, Bücher machen einen Raum so viel wohnlicher. Allerdings stört mich das bunte Buchrücken-Sammelsurium auch zuweilen, deswegen habe ich vor kurzem alle Bücher ins Regal gelegt, so dass man nur die Schnittfläche sieht (sieht seeeeehr viel ordentlicher aus).
    Bücher sind einfach was Schönes und es hat richtig Freude gemacht, deinen Post zu lesen.
    Liebe Grüße, Kerstin M.

    AntwortenLöschen
  17. Meine Bücher sind win Bestandteil meines Lebens und ziehen mit mir um wohin es auch geht, du solltest die Möbelpacker schimpfen hören.Schule war nur erträglich weil ich lesen lernen durfte und es Fächer wie Deutsch gab mit vielen Büchern.Meine Bücher leben in einem Regal im Wohnzimmer, auf dem Flur ,im Klavier(!)Zimmer, im Schlafzimmer und benehmen sich gar farblich untauglich. Lesen tue ich fast immer, überall und zu jeder Tageszeit. So schön wie bei dir wird es bei mir nie aussehen....

    AntwortenLöschen

Hab Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst, ich freue mich sehr darüber! Deinen Kommentar beantworte ich auf deinem Blog ... wir lesen uns später!

Proudly designed by Mlekoshi playground