Fotografie | SchwarzWeissBlick No 20

Montag, 4. Juli 2016

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Bank, alter Baum

Vier Jahre hat es gedauert, jetzt ist es vollbracht. Imposant ragt die neue Schinkelkirche vor mir hoch auf, auf den beiden Türmen thronen die Kreuze funkelnd im Sonnenlicht. Die alte Kirche hat einfach nicht mehr genug Platz für alle geboten, darum wurde sie dem Erdboden gleich gemacht. Ich war ein wenig traurig, als das mir so vertraute Gebäude in Schutt und Asche lag. Sonntag für Sonntag hat Vater uns mit der Kutsche zum Gottesdienst gefahren. Im April 1828 waren auf dem Kirchplatz über viele Tage unzählige Männer damit beschäftigt, die alte Kirche abzureißen. Wann immer ich durch die Straßen von Straupitz ging, habe ich einen Blick auf die Berge von Holz und Stein geworfen, die mit Karren abtransportiert wurden. Was für ein aufregender Tag der 2. Mai war! Zur Grundsteinlegung war fast ganz Straupitz auf den Beinen, denn kein geringerer als Karl Friedrich Schinkel, der berühmte Architekt aus Berlin, hat die Pläne für diesen in seiner Schlichtheit so schönen Bau gezeichnet.

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | mittleres Portal

Der Himmel hat zur Feier des Tages sein bestes Kleid angezogen, sein Blau strahlt mit der Sonne um die Wette. Ein leichter Wind lässt die Blätter der alten Eiche auf dem Kirchplatz rascheln, die freudige Stimmung der Straupitzer ist ansteckend. Unser König, Friedrich Wilhelm III, hat mit 2.000 Talern den Bau der Schinkelkirche in Straupitz unterstützt, von dem erzählt wird, dass er 30.000 Taler gekostet haben soll! Ich kann mir eine solche Menge Geld gar nicht vorstellen, so unvorstellbar viel ist es. Die Freifrau von Houwald hat all den schönen Zierrat beigesteuert, der die neue Kirche im Inneren schmückt. Der Altar, die Taufe, die Kanzel und die Logen sind wunderschön verkleidet und bemalt. Ich bin erfüllt von Ehrfurcht, als ich das Gotteshaus zum Festgottesdienst betrete. Wir schreiben den 5. August 1832, ein Sommertag, wie er schöner nicht sein könnte.

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Türknauf mit Schattenwurf

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Türbeschlag

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Türknauf

All die Menschen, die in der Herrschaft Straupitz leben, ganz gleich, ob Wenden oder Deutsche, finden in dieser Kirche Platz, so heißt es. Immer noch strömen Menschen herein, jeder möchte an diesem Tag dabei sein. Mein Gesangbuch fest in der Hand, lasse ich meine Blicke schweifen. Nicht nur ich habe mein schönstes Sommerkleid ausgewählt, auch viele andere haben sich herausgeputzt. Und nicht nur die Menschen, auch das Gotteshaus zeigt sich von seiner schönsten Seite: Das Holz der Kirchenbänken verbreitet noch den Duft frisch geschlagenen Holzes, das hohe weiße Kirchenschiff überstrahlt alles. Feine Malereien zieren die Logen, den Altar und die Empore. Wie festlich wird es beim Weihnachtsgottesdienst zugehen! Das Hüsteln und Rascheln von den unzähligen Menschen, das Scharren vieler Füße erfüllt die Kirche. Freudige Erwartung liegt in der Luft.

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Orgelschiff

Blog + Fotografie by it's me! | im.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Treppenaufgang

Wie lieblich die Stimmen des Chors klingen. Kleine und große Füße haben den Weg auf die Empore gefunden und dort ihre Plätze eingenommen. Der Festgottesdienst beginnt mit den hellen Stimmen des Kinderchors. Ich spitze die Ohren, schließe die Augen und lausche dem Gesang. Der Pfarrer ist ein junger Mann, er versteht es, die Freude dieses Tages in Worte zu fassen und so ist seine Predigt kurzweilig. Er verabschiedet uns mit Gottes Segen in den Tag und beim Hinhausgehen werfe ich einen Blick auf die Gedenktafel des Ahnen der lieben Freifrau von Houwald, Gottlob von Houwald. Seine Nachfahren haben immer Sorge dafür getragen, dass Straupitz eine Kirche hatte. Wie oft sind diese Opfer veheerender Feuer geworden!

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Gedenktafel Gottlob Carl Wielibald von Houwald

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | Verzierung im Kirchenraum

Beschwingt verlassen wir nach dem Gottesdienst die Kirche und treten in den Sonnenschein des Sonntags hinaus. Ich kann in der Ferne die Geräusche des Jahrmarkts auf dem Dorfplatz hören - kleine Buden und Stände sind dort aufgebaut, um diesen Tag gebührend zu feiern. Schausteller unterhalten mit Kunststücken und Händler bieten Schönes feil. Der Duft des Spanferkels erinnert mich daran, dass ich vor lauter Aufregung kein Bissen des Frühstücks zu mir genommen habe. Hungrig schlendere ich voller Vorfreude auf das knusprig gebratene, saftige Fleisch der Bude entgegen. Eine Bude weiter werden unsere köstlichen Spreewaldgurken angeboten, der nächste Stand hat frische Limonade zum Verkauf. Welch ein Festtag! Ist es nicht wunderschön bei uns im Spreewald?

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | zugewuchtertes Gartentor

Blog + Fotografie by it's me! | fim.works | SchwarzWeissBlick No 20 | klassizistische Kirche von Schinkel | mit Efeu zugewachsenes Gartentor

Kannst du das Stimmengewirr hören? Den Duft vom Jahrmarkt riechen? Die Wärme der Sonne spüren? Und die Freude der Bewohner von Straupitz spüren?


VERLINKT MIT







Du bist zum ersten Mal hier und weißt nicht genau, worum es geht? Hier findest du alle Informationen auf einen Blick.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Frauke,
    es ist immer ein wenig traurig, wenn Gebäude eingerissen werden, welche einem selbst etwas bedeutet haben. Die Fotos welche Du zeigst sind Dir aber sehr gut gelungen und bringen Deine Stimmung zum Ausdruck.
    Einen guten Start in die Woche wünscht Dir
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  2. ...und wieder so eine anschaulich geschriebene Geschichte; als wenn man selbst dabei ist. Und was für herrliche Detailfotos! Super!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine schöne Geschichte zum Wochenanfang dazu die wunderschönen Aufnahmen - perfekt.
    Liebe Grüsse und einen guten Start in die neue Woche
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du dir ja wieder eine tolle Geschichte ausgedacht. Oder warst du dabei? So muss es gewesen sein. Die Bilder sind toll geworden. Ich muss jedesmal 2x über deinen Post. Erst lesen, dann gucken...
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Berlin,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Geschichte, sogar mit Lerneffekt!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. ...ich habe ehrlich nicht gedacht, liebe Frauke,
    dass du schon so alt bist ;-)...
    Quatsch...ich finde deine Geschichte ganz zauberhaft und bewundernswert, wie gut du dich in diese Zeit versetzen kannst...mit den schwarz-weiß Bildern passt das so gut zusammen...sehr schön,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. So many great details captured in black and white. Love the overgrown fence. Thank you for linking in with "Through My Lens"

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  8. Great sequence. You captured some lovely patterns.

    AntwortenLöschen
  9. Wie schön! Ich habe am Wochenende auf dem Weg nach Berlin auf einer Raststätte einen Reisebildbandführer über den Spreewald in der Hand gehabt und bin fast schwach geworden ... und musste natürlich sofort an Dich denken. .-)
    LG
    Aqually

    AntwortenLöschen
  10. eine wundervolle Geschichte - perfekt für den Start in die neue Woche. :)
    ich liiiiebe deine S/W-Fotos sooo sehr. Am Liebste würd ich sie mir alle drucken und eine Wand damit volltapezieren ;D
    Die würden denk ich auch gut bei dir reinpassen - im Wohzimmer z.b. :) auf einer hübschen Leinwand oder in einen schlichten Rahmen. Oh Gott da spricht schon wieder der Interior-Designer aus mir. ignoriere ihn am Besten ;D
    Hab eine schöne Woche. <3 Martina

    AntwortenLöschen
  11. ...wunderbar zu lesen und tolle Aufnahmen, liebe Frauke.
    Herzl., Manja

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine schöne Schilderung, so lebendig und mit den perfekten Bildern. Ich bin wieder dabei und hoffe, dass ich alles richtig mache. Seufz!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  13. So ein stimmungsvoller Post liebe Frsuke und deine Fotos sind so toll! ❤️
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  14. So eine Kirche ist immer ein sehenswertes Gebäude. Damals hat man eine größere Kirche gebraucht - heute sind die Zahlen in den Gottesdiensten eher rückläufig. Ja so ändern sich die Zeiten und die Vorlieben der Menschen. Vielen Dank für deinen wie immer informativen und schön geschriebenen Post mit tollen Bildern. LG Marion

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Fraunke deine Bilder sind immer stimmig. Sehr schön. Vielen Dank fürs hosten. Schöne Woche. Tamara

    AntwortenLöschen
  16. Schade, jetzt kann ich nicht mehr verlinken.
    Habe eben noch ein paar S/W Bilder gepostet.
    Dann mache ich es halt morgen.
    Die Kirche in S/W ist klasse, die Details kommen so noch viel besser zur Geltung.
    Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Such a lovely post Frauke. It made me feel like I was there with you. I love the images you captured, they were perfect for your post.

    Lisa @ Life Thru the Lens

    AntwortenLöschen

Hab Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst, ich freue mich sehr darüber! Deinen Kommentar beantworte ich auf deinem Blog ... wir lesen uns später!

Proudly designed by Mlekoshi playground